Willkommen

Grundlagen unseres Erziehungskonzepts:

Ziel des offenen Ganztages ist es, Ihr Kind in seiner Entwicklung zu einem freundlichen, selbstbewussten, fairen, glücklichen, aber auch kritischen Individuum zu unterstützen. Dazu bieten wir mit täglichen Ritualen und festen Regeln einen verlässlichen Rahmen, an welchem sich im Alltag orientiert werden kann. Diese Sicherheit ermöglicht es Ihrem Kind, sich frei zu entfalten, was wir mit unserem teiloffenen Konzept unterstützten. Dies bedeutet, dass es sich während der Freispielzeit durch alle Gruppenräume bewegen kann, um Freunde zu treffen, an Projekten teilzunehmen, Neues zu entdecken oder seinen gewohnten Interessen nachzugehen. Alle Gruppen sind altersgemischt, d.h. sie bestehen aus Kindern des ersten bis vierten Schuljahres. Dies ermöglicht es jüngeren Schüler*innen, sich an Älteren zu orientieren, die wiederum gerne Verantwortung übernehmen und eine Vorbildfunktion innehaben.
Um den Kindern bereits in jungen Jahren die Möglichkeit zu geben, sich demokratisch an Entscheidungen zu beteiligen, werden sie aktiv in die Auswahl des Mittagessens, sowie die Wahl der AGs und Projekte eingebunden. Dieser partizipatorische Aspekt soll in den nächsten Jahren erweitert werden, um den Kindern noch mehr Mitsprache und Demokratieverständnis zu ermöglichen.
Um einen umfassenden Blick auf Ihr Kind zu erhalten, vernetzen sich die Mitarbeiter*innen des offenen Ganztags regelmäßig mit Lehrer*innen der Schule. Auch enge Absprachen zwischen Schul- und OGS-Leitung ermöglichen es, Konzepte weiterzuentwickeln und aktuelle und zukünftige Ereignisse zu besprechen und zu planen. Die Teilnahme der OGS-Leitung an wichtigen Lehrerkonferenzen, Schulpflegschaftssitzungen und Schulkonferenzen erachten wir als selbstverständlich. Des Weiteren findet eine enge Vernetzung mit der Schulsozialarbeit statt.
Regelmäßige Fortbildungen sichern die Qualität des offenen Ganztages und setzen Impulse zur ständigen Weiterentwicklung und Verbesserung.